Samstag, 10. März 2012

Küchenschabes Salbeirisotto mit Leber

Die Frau Küchenschabe ist eine geniale Köchin! Und nachdem ich mit ihrem Mitkoch anscheinend gemeinsam habe, dass Risotto immer gut ist, habe ich dieses Rezept gesehen und sofort auf meine Nachkochliste gesetzt. Die Frau Küchenschabe hat ganz elegant Hühnerleber im Risotto gegart, aber ich habe leider keine Leber von glücklichen Hendln bekommen, also habe ich Kalbsleber in Streifen geschnitten und extra zum Risotto serviert.

Ein bisschen wehmütig war ich beim Nachkochen, weil ich derzeit gar keinen eigenen Salbei habe. Der schaut ganz schrecklich aus und macht überhaupt keine Anzeichen, dass er wieder austreiben will. Ich bin gespannt, ob mein Salbei-Kistel im Sommer wieder so ausschauen wird.


Für 2 Personen:
200 g  Kalbsleber
1 Schalotte, fein gehackt
200 g Risottoreis
12 Salbeiblätter
ca. 3/4 l Hühnersuppe
1/8 l Portwein
100 g Parmesan
2 EL Butter
Olivenöl

Die Hälfte der Butter aufschäumen, die gehackte Schalotte darin einige Minuten rösten, Reis zugeben und umrühren, bis der Reis glasig glänzt. Mit dem Portwein aufgießen und komplett einkochen lassen. Danach immer wieder mit heißer Suppe aufgießen und rühren, rühren, rühren. Nach ca. zehn Minuten die in Streifen geschnittenen Salbeiblätter untermengen, wieder die Sache mit dem Aufgießen und dem Rühren weiter machen - bin ich froh, dass wenigstens die Frau Küchenschabe auch zu den Dauerrührerinnen gehört beim Risotto und ich nicht ganz allein in der Botanik stehe. ;)
Die restliche Butter und die Hälfte des Parmesans einrühren und ein paar Minuten Minuten zugedeckt rasten lassen. Mit dem restlichen Parmesan servieren.

Während der Risotto ruht, die Leber in Streifen schneiden, Olivenöl erhitzen, die Leber darin scharf anbraten, sodass sie innen noch rosa ist. Salbei ebenfalls in Streifen schneiden und sacht anschwitzen. Mit dem Risotto kredenzen.


Unbedingter Nachkochtipp!

Kommentare :

  1. Liebe Turbohausfrau,
    danke, ich bin jetzt rot bis zu den Ohren geworden ;-)
    mach dir um deinen Salbei keine Sorgen, meiner schaut jedes Jahr genauso aus, und ist noch immer was geworden!
    Das Rühren beim Risotto ist inzwischen übrigens eine Kernkompetenz meines verehrten Mitkochs geworden, die er sich nicht mehr nehmen lassen will :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du gedacht, ich schreib immer nur, dass ich deine Sachen nachkoche und in Wirklichkeit tu ich das nicht? :D Ich hab schon viele Sachen nachgekocht und die Rezepte waren alle gut. Deine Beschreibungen sind auch immer schön nachvollziehbar.

      Löschen
  2. Mein Salbei hat schon die ersten Blüten geöffnet. Bei dir wird's bestimmt auch... toitoitoi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na hoffentlich! Der Winter war schon sehr hart bei uns. Die Pflanzen können bei mir ja die Wurzeln nicht in den Boden stecken, sondern ich hab nur Töpfe und Tröge. Das ist schon gnadenlos.

      Löschen
  3. habe soeben bei meinen und für meine eltern nachgekocht - superlecker :)! leider habe ich nur rinderleber bekommen; das war aber auch ok. das salbei-risotto mache ich mit sicherheit wieder.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass die das Rezept auch so gut gefallen hat! :)

      Löschen