Mittwoch, 24. Oktober 2012

Gerösteter Fenchel mit Frischkäse

Wird Zeit, wieder mal den Vinz zu kochen.  Und dabei gleich eines seiner Kochbücher vorzustellen. Es bleibt ja dann quasi in der Familie, wenn ich das Posting gleich zu zwei Events schicke. ;)




Von Vinzent Klink habe ich nur ein Kochbuch und das ist "Meine Küche". Die Rezepte sind nach Jahreszeiten eingeteilt, was ich immer gern mag. Es sind viele Küchentipps in dem Buch und sicher genau so viele Vinzent Klink-Fotos und -Zeichnungen. Man findet Klassiker wie Sauerbraten und jede Menge neue regionale Rezepte.

Das erste Rezept, das ich auch dem Buch gekocht habe, war scharfe Joghurt-Pfirsiche-Suppe mit Riesengarnelen, da ist mir die Suppe gleich mal zerronnen, was allerdings meinen Ehrgeiz geweckt hat. In der Zwischenzeit habe ich schon einige Sachen nachgekocht und alles ist sehr gut geworden.

Nun kommt ein kleines aber feines Rezept aus dem Kochbuch, das sich Salat von geröstetem Fenchel nennt. Ich finde, es ist eine nette Vorspeise oder ein kleines Abendessen. Nichts, was einen kolossal von den Socken haut, aber auf jeden Fall schnell und einfach gemacht und sehr einfach zuzubereiten.



Zutaten für 2 Personen:

2 Fenchelknollen
6 EL Olivenöl
grob gemahlener Pfeffer
1 Frühlingszwiebel
1 Paradeiser
4-5 Stängel Petersilie
1 EL Zitronensaft
2 EL Frischkäse (Turbohausfrau: Ziegenfrischkäse)


Backofen auf 180 Grad vorheizen. Backblech mit Öl bepinseln. Den Fenchel in dünne Scheiben hobeln. Das Grün zur Seite legen. Den Fenchel auf das Blech legen, salzen und pfeffern und 20 Minuten rösten, nach 10 Minuten den Fenchel wenden.

Während der Fenchel röstet, die Frühlingszwiebel waschen, putzen und fein schneiden. Den Paradeiser über kreuz einschneiden, kurz in kochendes Wasser tauchen, abschrecken, schälen. Die Kerne und den Matsch herausschaben, den Strunk entfernen, das Fruchtfleisch in Würfel schneiden. Petersilblätter fein hacken. Fenchelngrün ebenfalls fein hacken. Kräuter, Paradeiswürfel, Zitronensaft und Olivenöl verrühren.

Fenchel aus dem Ofen nehmen, ein bissl überkühlen lassen, mit der Marinade anmachen - ha! Auch der Herr Klink macht den Salat an. Ich dachte, damit bin ich allein. Na jedenfalls serviert man den angemachten Fenchel mit dem Frischkäse. Bei uns gab es selbst gebackenes No Knead Bread dazu.


Kommentare :

  1. Gekauft! Abgespeichert auf meiner Liste, wird ausprobiert. Fenchel ist mein Leibgemüse - jedes neue Rezept ist da sehr willkommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fenchel gehört auch bei mir zu den Lieblingen. Und dieses Rezept ist wirklich denkbar unaufwändig, schmeckt aber recht gut.

      Löschen
  2. Fenchel habe ich noch gar nicht SO lange für mich entdeckt, aber geschmort ist er viel sanfter als roh. Und mittlerweile so oder so lecker.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mich noch erinnern an mein erstes Jamie Oliver-Kochbuch, in dem die Fenchel-Salami-Spaghetti drinnen sind, da habe ich zum ersten Mal Fenchel gekocht und es war ein schönes Aha-Erlebnis, dass man so etwas auch kochen kann.

      Löschen
  3. das stelle ich mir schön zu einem Stück Fisch vor... wird ausprobiert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, das kann man sicher auch als Beilage nehmen.

      Löschen