Donnerstag, 4. Oktober 2012

Mini-Tarte Tatin mit Rosmarinpfirsich für Zorra

Zorra wird 8! Das ist ja wirklich unglaublich! Also natürlich nicht sie, sondern ihr Blog. Das nenne ich Stehvermögen. Vor 8 Jahren wusste ich noch nicht einmal, was ein Blog sein soll. Also meine ganz große Hochachtung vor so viel Durchhaltevermögen. Und Zorra hat ein Geburtstagsblogevent gemacht, zu dem ich meine derzeitige Lieblingsnachspeise vorbeibringe.


8 Jahre kochtopf Geburtstags-Blog-Event - Rezepte für Sieger und mehr! (Einsendeschluss 6. Oktober 2012) 

Für den Topfenblätterteig:
250 g (glattes) Mehl + mehr zum Auswalken
250 g Topfen (20 %-igen)
200 g Butter
1/2 Packerl Weinstein-Backpulver
1 Prise Salz

Mehl, Salz und Backpulver vermischen, die kalte Butter dazureiben, alles in der Küchenmaschine mit dem Topfen zu einem Teig verkneten. Man kann dabei ruhig a bissl schlampert sein. Wenn noch winzige Butterstückchen zu sehen sind, passt das schon, denn da blättert der Teig dann schön auf.
Teig in Klarsichtfolie wickeln und eine halbe Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

3 Pfirsiche (unbedingt Kerngeher nehmen - so nennt man die in Wien, von denen man den Kern gut rauslösen kann)
6 kleine Zweige Rosmarin
6 EL Zucker
2 EL Butter
1 großes Eigelb

Vanilleeis



Backrohr auf 180 Grad vorheizen.
Pfirsiche waschen und halbieren, entkernen.
Kristallzucker zu Karamell schmelzen. Die Butter im heißen Karamell auflösen. Den Boden von 6 ofenfesten Förmchen mit Butterkaramell ausgießen. Je ein kleines Stück Rosmarin auf den Karamell legen, 1/2 Pfirsich draufsetzen.
Den Teig auf einer bemehlten Fläche auswalken, etwas größer als die Förmchen sind ausschneiden und über die Pfirsichhälften stülpen. Gut runterdrücken an den Rändern. Den Teig mehrmals einstechen und mit verquirltem Eigelb bestreichen. Im Rohr backen, bis der Teig schön goldgelb ist - dauert ca. 20 Minuten.


Vanilleeis auf Teller setzen.
Entlang des Förmchens mit einem scharfen Messer herumfahren, um den Teig zu lösen. Die Mini-Tartes kopfüber zum Vanilleeis kippen.

So aus Erfahrung kann ich sagen: Man sollte pro Person zwei solche Mini-Tartes einplanen. Zumindest bei uns werden immer zwei Stück verdrückt.







Den restlichen Teig nicht wegwerfen! Noch einmal zusammenklappen und ausrollen, in Streifen schneiden. Diese Streifen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und verdrehen. Mit Eigelb bestreichen und mit Kümmel bestreuen. Direkt nach den Mini-Tartes ins Rohr schieben und goldgelb backen. Das werden leckere Kümmelstangerl, die man zu einem Glas Wein essen kann. Damit stoße ich auf Zorras Bloggeburtstag an!



Kommentare :

  1. Ohh immer machst du mir Lust, und ich hab keine Pfirsiche da,.
    Aber Pflaumen, ich geh mal auf die Suche nach einem Streuselkuchenrezept, und du bist schuld

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendjemand muss sich ja um deine Figur kümmern ... :D *duck und weg*

      Löschen
  2. Duu lieebe du...War nicht das ultimative Rezept dass ich da ausprobiert hab, und das trotz meiner üblichen Abwandlungen..aber essbar isser und aussehen tut er auch gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wird Zeit, dass du wieder einen Backblog machst. ;)

      Löschen
  3. Sozusagen Pfirsich-Tatin, schmeckt sicher super. Ich hab gerade ein vegetarisches (!) Abendessen hinter mir und riesigen Gusto auf Süßes ... Du Böse du ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du vegetarisch? Ich staune!
      Diese kleinen Dinger hier sind doch schnell gemacht, überhaupt wenn du am Werk bist, kann das kein Beinbruch sein. ;)

      Löschen
    2. ja, staune nur - ab und zu ess ich auch Gemüse ;-)
      Schnell gemacht mag ja stimmen, aber ich hatte gestern abend weder so einen Teig im Tiefkühler, noch Topfen, geschweige denn Pfirsiche im Haus - hättest schon vorbeikommen müssen damit!

      Löschen
    3. Ach, das les ich erst jetzt, sonst wäre ich natürlich mit den heißen Pfirsichen angedüst gekommen ... *finger hinter dem rücken kreuz* ;)

      Löschen
  4. Au ja, schön, da tausche ich gerne! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Wenn ich all die Kuchen, die ich die letzten Tage gelesen habe, nachbacken täte, würde ich wahnsinnig fett. Die Dingerchen sehen ja zum anbeissen aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also dieser Teig ist sicher einer, der gut passt, wenn man zunehmen will. ;)

      Löschen
  6. Hört sich sehr lecker an! Es geht doch nichts über Wiener Mehlspeisen als Dessert. Das Rezept habe ich sofort in mein Herz geschlossen.
    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und dieses Kompliment aus der Feder einer Dessert-Spezialistin. Das tut sehr gut. Danke!

      Löschen
  7. Kerngeher ist ja ein geiles Wort! Sorry, dass ich das so schreibe. ;-) Bei den Mini-Tartes kommt dieses Adjektiv auch dazu, sprich genau meinen Geschmack getroffen. Danke fürs Mitmachen und falls du ins Buch möchtest bitte unbedingt noch bis morgen Formular ausfüllen und das Wichtigste Fotos und Rezept an Braun schicken - http://kochtopf.twoday.net/stories/8-jahre-kochtopf-geburtstags-blog-event-rezepte-fuer-sieger-und-mehr/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst, dieses Machwerk ist es wert, in ein Kochbuch aufgenommen zu werden?
      Na gut, dann starte ich den Versuch. ;)

      Löschen