Montag, 15. Oktober 2012

Paprika-Pasta

 
Oktober ist und der Herbst ist mit voller Farbenpracht eingezogen. Die Laubwälder zeigen eine Farbenpracht, die ganz unglaublich ist. Und auf den Märkten ist jeden Tag Erntedankfest. Im Moment weiß ich fast nicht, was ich alles verkochen soll, weil die Vielfalt so unglaublich ist. Hier habe ich mich für etwas entschieden, das es bald nicht mehr geben wird: Paprika. Und besonders gern mag ich die spät reifenden Kapia, die schön dickfleischig sind und sich daher zum Grillen gut eignen.


Für 2 Personen:
2 rote Paprika (Kapia)
2 EL geröstete Pinienkerne
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL Schlagobers
2 EL Mascarpone
1 Hand voll Petersilie, grob gehackt
Salz, Pfeffer
Olivenöl
grob gebrochenen Pfeffer

250 g Pasta

Die Paprika unter (bzw. auf) den Grill legen und rundherum grillen, bis sie schwarz sind. Paprika noch heiß in ein gut schließendes Gefäß geben.
Salzwasser zustellen und Nudeln kochen.
Wenn die Paprika ausgekühlt sind, kann man die schwarze Haut leicht abziehen. Geschwärzte Stellen vom Fruchtfleisch wegschneiden.
Pinienkerne ohne Fett anrösten.
Paprika und Pinienkerne in einem Zerkleinerer zu einer Paste mixen.
Zwiebel fein hacken, in Olivenöl anschwitzen. Die Paprikapaste dazugeben, würzen. Kurz aufkochen lassen.
Paprikasauce vom Herd ziehen, Petersilie, Schlagobers und Mascarpone einrühren. Mit der Pasta vermischen und mit dem groben Pfeffer bestreuen.





Und weil es so schön orange ist, darf das Rezept beim Kochevent von Highfoodality mitmachen.

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Kommentare :

  1. Recht ähnliche Nudeln gab es letzte Woche bei uns auch. Das Abfisseln der Paprikahaut, die dabei immer an den Fingern kleben bleibt, würde ich machmal gerne an die Küchenhilfe (?) abgeben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich tu mich nicht so schwer, wenn ich den ganzen Paprika grille. Also nicht vierteln, sondern ganz lassen und immer wieder drehen, bis er rundherum schwarz ist. Wenn ich die Vierteln grille, bleiben immer wieder einzelne Stellen, wo die Haut nicht schwarz ist, und das sind dann die Stellen, wo ich auch herumfitzeln muss.

      Löschen
    2. Ich halbiere die Paprika lediglich und zum Schluss, wenn sie schwarz ist, schmeisse ich ein feuchtes Tuch drüber. Dann geht das Pellen doch wunderbar.

      Löschen
    3. Muss ich mal ausprobieren, ob mein Griller da auch die Stellen vom Paprika erwischt, die senkrecht runterstehen.
      Schöner wäre es natürlich, weil man auf diese Weise die Kerne schon vorher rauszuholen könnte.

      Löschen
  2. Eine ähnliche Sauce, nur ohne Pinienk. u. Mascarpone essen wir gerne zu gebratenem Zander.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist aber nun ein heißer Tipp, weil diese Sauce kommt sicher sehr gut zu Fisch!
      Danke, Doris!

      Löschen
  3. Gut, dass Du mich mit diesem Rezept erinnerst: Um ein Haar hätte ich den Orange-Event vergessen. Dabei habe ich doch schon längst was in der Pipeline.

    So einen Nudelteller könnte ich jetzt glatt wegputzen. Dabei habe ich heute doch schon Mittag gegessen. Aber irgendwie knurrt mein Magen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich schon gespannt, was du für das Orange-Event zauberst.

      Ich darf auch nur mit vollem Magen die ganzen Kochblogs anschauen, sonst würde es mich zu sehr zum Kühlschrank ziehen.

      Löschen
  4. Paprikasauce mag ich sehr gerne, sehr gute Idee zu den Nudeln, muss ich mir merken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass dir das Rezept gefällt.

      Löschen
  5. Das ist das Gute, Trauben werden nur bei Schönwetter geerntet (und für dieses JAhr ist die Weinlese auch schon vorbei), mit dem Traktor kann man auch nur in die Weingärten, wenn es trocken ist. Also, bei Regenwetter, niemals Arbeit im Freien! Tee, Kerzenlicht, Computer... Büroarbeit ;) muss auch einmal sein!

    Paprika enthäuten ist so ein kleiner Horror für mich. Hat bis jetzt nie einwandfrei geklappt. Aaaaaaber im Garten würden noch Schokopaprika warten, die jetzt schön rot geworden sind und vor dem ersten Frost verarbeitet werden wollen. Also, vielleicht versuch ich es!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so! Ich dachte, du Arme musst heute im Regen durch die Weinberge gehen und arbeiten. Wenn ihr die Ernte schon hinter euch habt, dann hast du dir sicher einen Tag verdient, an dem du nur schöne Sachen in der warmen Stube machst.

      So schlimm finde ich es nicht, Paprika zu häuten. Versuch mal, die rundherum zu grillen. Bei mir klappt das deutlich besser als mit Vierteln.
      Ich werde mich noch in Wilde Hennes Technik versuchen.

      Löschen