Samstag, 13. Oktober 2012

Stelzen essen im Schweizerhaus

Das ist nun schon wieder so ein schönes Wiener Klischee, das ich bediene, aber alle paar Jahre kann ich nicht anders, da werden Freunde verschleppt in den Prater, dort gehen wir Stelzen essen und danach wird mit dem Riesenrad gefahren.

Letzten Samstag hatten wir ja Altweibersommer in Wien, da war ein perfekter Nachmittag dafür. Und heute ist es wieder so sonnig, allerdings keine Temperaturen mehr für kurze Ärmel. Vielleicht hat ja jemand Lust, heute noch hinzuschauen. Mit Ende Oktober endet dann die Pratersaison.


Es beginnt mit einem Spaziergang durch den Prater.

Bei dem Wetter kann man ruhig ein bissl nass werden.

Arg zum Fürchten sind die Geisterbahnen nicht.
Jurassic Park auf Wienerisch

Kein Kommentar

Mit vielen der Attraktionen sollte man eher vor dem Essen fahren.

Das Ding schaut ja hier noch schlicht nach Ringelspiel aus ...
... aber es dreht sich in schwindelerregende Höhen!



Und da sind wir jetzt bei den berühmtesten Stelzen Wiens. Dazu gibt es Radi, Krautsalat, Senf, Kren und Brot. Bier trinken ist eigentlich Pflicht im Schweizerhaus.

Eine nette Sache, die ich noch von Kirtagen aus der Kindheit kenne: Es geht ständig jemand durch und verkauft alle möglichen Sachen aus dem Bauchladen.

Nach dem Essen war es dann schon finster und alles bunt beleuchtet.

Das muss auch sein im Prater: Zuckerwatte! Schmeckt außer süß nur süß und zerfällt im Mund.

Wir nähern uns dem Riesenrad.

In einem Raum mit Ausstellungsstücken vom Riesenrad findet man Geschichtsschreibung auf Wienerisch: nach dem Vertrag von St. Germain geht es direkt zu Hans Moser und dem berühmten Karl Marx Hof. Tu felix Austria!
Blick vom Riesenrad auf den beleuchteten Prater.

Noch ein letzter Ausblick auf das beleuchtete Wien und ein schöner Abend geht dem Ende zu.




Kommentare :

  1. Schöne Bilder vom Prater ... *seufz*
    Irgendwie gehört ein Besuch im Schweizer Haus auch immer zu einem Wien-Besuch dazu, wobei Sohn eher der Figl-Fan ist ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke. :)
    So ein riesiger Stelzen-Fan bin ich auch nicht, dass ich da Stammgast wäre, aber ab und zu muss das sein, wenn man schon den Luxus hat, in Wien zu leben.

    Figl-Fan ist er oder Schnitzel-Fan? Ich war noch nicht dort, aber der Plachutta hat hinter der Oper jetzt ein Gasthaus, wo er sich zum Ziel gesetzt hat, das beste Schnitzel von Wien zu servieren. Das steht auf meiner To-Do-Liste, die abgearbeitet werden muss. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Er liebt halt diesen Riesen-Schnitzel beim Figlmüller und schafft die auch immer komplett ;-)
    Das mit dem Plachutta-Schnitzel muss ich ihm unbedingt erzählen, vielen Dank für diesen Tip.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich schmecken ihm diese Schnitzel auch. Vielleicht magst du ja berichten.

      Löschen
    2. So, mein Sohn hat die Plachutta-Schnitzel getestet bzw. das neue Gasthaus, das ihm sehr gut gefallen hat, ich soll Dir auch Danke sagen für den Tipp. Auch die Schnitzel haben ihm gut geschmeckt, vor allem die Fleischqualität sei sehr gut gewesen. Er meinte nur, das "Drumherum", d.h. der Erdäpfel-Vogerl-Salat gehören auch zum Schnitzel dazu und da habe sein heißgeliebter Figlmüller eindeutig das bessere Drumherum ;-)

      Löschen
    3. Das ist lieb, dass du mir das so genau beschreibst! So lerne ich als Wienerin dieses Gasthaus doch noch kennen. :D
      Ich glaub, ich sollte wieder einmal Schnitzel essen gehen, das war ich wirklich schon sooo lange nicht! Es ist eine Schande.

      Löschen
  4. Unser Büro macht jedes Jahr eine Reise - letztes Jahr waren wir 4 Tage in Wien. Hach, war das schön. Stelzen haben wir auch gegessen im Schweizerhaus, mit allem drum und dran - sehr lecker!
    Mein einer Chef und die eine Arbeitskollegin sind nach dem Essen auf diese Ringelspiel-«Kotzschleuder». Mein anderer Chef und ich haben schon fast vom Zuschauen gereihert ;-)

    Hach, nach Wien will ich nächstes Jahr unbedingt wieder, privat und ganz sicher zwei Wochen.

    AntwortenLöschen
  5. Kotzschleuder trifft es wahrscheinlich für dieses Ringelspiel. Das ist ja wirklich ein irre hoher Turm, an dem das Ringelspiel da raufgezogen wird. Ich muss mit so etwas auch nicht unbedingt fahren.

    Wenn du nach Wien kommst, dann sollten wir uns aber treffen, ja?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich melde mich ganz sicher, wenn ich nach Wien fahre *versprochen*.

      Löschen