Freitag, 12. Mai 2017

Artischocken mit Saubohnenstampf


Eigentlich sollte man dieses Posting irgendwas mit "Fake Gemüse" nennen. Es ist ja sowohl bei Artischocken als auch bei Saubohnen ein Wahnsinn, wie wenig da übrig bleibt nach dem Putzen. Und wie voll der Biomüllsack dann ist!

In diesem Fall war es ein Glück, dass der Verkäufer am Markt mir ein Dreiviertel Kilo statt eines verlangten halben Kilos von den Saubohnen eingepackt hat. Die werden erst geschält, dann werden die Kerne blanchiert, dann drückt man die Kerne aus den inneren Hüllen. Übrig bleibt eine winzige Menge! Man trägt also eine volle Tasche Gemüse nach Hause, heraus kommen dann zwei Vorspeisenportionen. Aber die schmecken schon sehr, sehr gut! Ottolenghi-Rezept eben. 😍



Für 2 Vorspeisenportionen:
¾ kg frische Saubohnen
2 große Artischocken
1 kleine Knoblauchzehe, fein gehackt
Salz
Schwarzer Pfeffer
Olivenöl
2 Zitronen, davon 1 zum Servieren
1 Ei, verschlagen
20 g Panko
3 EL Minze, gehackt
1 EL Kerbel, gehackt
2 EL Petersilie, gehackt

Die Artischocken putzen (Anleitung), sofort gründlich mit einer halbierten Zitrone abreiben und den Saft gut zwischen die Blätter träufen. In Salzwasser bissfest kochen. Das dauert je nach Größe der Artischocke 7 - 10 min. Kalt abschrecken und umgedreht auf einem sauberen Hangerl (Deutsche nehmen ein Geschirrtuch) sehr gut abtropfen lassen.

Saubohnen schälen. Die Kerne in kochendes Wasser geben, 3 min. blanchieren, kalt abschrecken. Noch einmal schälen. Man verwendet nur die dunkelgrünen inneren Bohnen. Die kommen mit 4 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer und Knoblauch in einen Mixbecher und man püriert diese Mischung grob - es sollen wie auf dem Foto unten durchaus noch größere Stücke in dem Brei sein.

Panko mit 1 TL Salz mischen. In einem kleinen, hohen Topf, in den ein Artischockenboden bequem reinpasst, reichlich Öl erhitzen. In der Zwischenzeit eine Artischocke erst durch das verquirlte Ei ziehen, dann in den Pankobröseln panieren. Im Öl schwimmend frittieren. Es dauert nur ca. 4 min., bis das Artischockenherz goldbraun ist. Abtropfen lassen Während des Frittierens die zweite Artischocke panieren, selbige ebenfalls frittieren. Wieder mit der Oberseite nach unten abtropfen lassen.

Den Bohnebrei erhitzen, die Kräuter untermischen, abschmecken. Auf den frittierten Artischocken verteilen.

Mit Zitronenspalten und Salzflocken servieren.



Ein wunderbares Frühlingsrezept, das gut zu den Eismännern passt. Gefunden habe ich es in "Genussvoll vegetarisch" vom Ottolenghi. Ich habe die Kräutermischung ein wenig abgewandelt; er nimmt statt meinem Kerbel und der Petersilie lieber Dille, wobei uns meine Kombi gut gefallen hat. Der Otto träufelt auch noch Olivenöl über die frittierte Artischocke, das habe ich mir geschenkt.

Kommentare :

  1. oh wie überaus fein! Artischocken und diese Bohnen esse ich so gerne, und nehme mir viel zu selten die Zeit zur Zubereitung. Klasse gemacht, wirklich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe beim Türken getrocknete Saubohnen gefunden. Die kommen demnächst dran!

      Löschen
  2. Das sieht aber fein aus! Ich liebe Artischocken und Dicke Bohnen, mal sehen, ob der orientalische Laden welche hat.
    ...und ich habe gerade gestern wieder eine beeindruckende Menge Spinat in einen Topf gegeben. Was da am Ende rauskommt, das spottet auch jeder Beschreibung ;-).

    AntwortenLöschen
  3. Artischocken mag ich unheimlich gerne und denke mir danach immer, dass sich der Kompost hoffentlich freut...

    Der Saubohnenstampf ist für mich neu; klingt klasse. Den merke ich mir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der schmeckt wirklich sehr gut. Feiner püriert geht der sicher auch gut als Dip für alles mögliche durch.

      Löschen
  4. Oh Susi, ist des wieder was Feines!!! Ich liebe ja Artischocken ... die besten hab ich mal von einem Wochenmarkt in Rom mitgenommen, die waren putzig klein und man konnte sie samt Haut und Haaren essen, das betonte der Standler ausdrücklich und so hab ichs dann auch gemacht - in Olivenöl mit Knoblauch gebraten und unter Spaghetti gemischt - es war köstlich!!! Leider hab ich so kleine Artischocken nie mehr gesehen ...
    Ein schönes Wochenende,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Zwergerln liebe ich auch. Aber ich bin so haglich, dass ich auch bei den kleinen die Spitzen der Blätter abschneide und das kleine bissl Heu rauskratze. Ich hab die heute wieder am Naschmarkt gesehen. Demnächst sind die dran.

      Löschen
  5. Oh, so gut, dass du mich erinnerst. Das habe ich vor gut vier Jahren auch einmal gemacht und für köstlichst befunden. Das war das Gericht, dass mir die Angst vor dem Frittieren nahm. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrlich? So ein ausgefallenes Essen als Frittierstarthilfe? Ich hatte das schon länger im Auge, habe mich aber genau deswegen nicht drübergetraut. Dabei geht das wirklich super und die Panier hält perfekt auf den Artischocken.

      Löschen