Donnerstag, 5. Oktober 2017

Rot-weiß-roter Genuss: Ziegenkäse-Feigen-Tarte

Wir haben uns wieder zusammengetan und bringen euch österreichischen Genuss! Auch wenn Feige und Ziegenkäse nicht unbedingt danach klingen, wir haben in Wien eine tolle, große Auswahl an Feigen. In Simmering, also meinem Nachbarbezirk, gibt es den Feigenhof, über den ich schon ausführlich hier geschrieben habe. Und Ziegenkäse haben wir natürlich auch sehr guten, zum Beispiel von Helwin Hinke. Der Thymian wächst sehr brav auf Balkonien und über Topfenblätterteig habe ich ja schon oft genug geschrieben. Also alles ganz österreichische Zutaten. Das Rezept ist es allerdings nicht, das ist vom Ottolenghi - also fast, denn der nimmt natürlich keinen Topfenblätterteig, auch sonst habe ich ein wenig an den Zutaten herumgeschraubt.


Topfenblätterteig:
250 g Topfen
250 g Mehl
250 g Butter
1 Prise Salz
(Man braucht nur ⅓ der angeführten Menge, aber der Teig lässt sich wunderbar einfrieren, daher mache ich immer gleich eine große Menge.)

Belag:
150g Ziegenfrischkäse
70 g Staubzucker
½ Orange, die Schale gerieben + den Saft
1 EL gehackte Thymianblätter plus abgezupfte Blätter zum Garnieren
1 Ei, verschlagen
100 g gemahlene Mandeln
400g reife Feigen, in Scheiben geschnitten
1 EL Staubzucker

Brav blättert der Topfenblätterteig auf!


Für den Teig Mehl und Topfen in eine Rührschüssel geben, die kalte Butter direkt da reinreiben und alles verrühren. Es soll kein ganz glatter Teig entstehen, denn der Teig blättert dort am besten auf, wo noch ein Butterflockerl zu finden ist. 2 - 3 x falten, gut durchkühlen lassen.

Backrohr auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Ziegenfrischkäse, 70 g Staubzucker, Orangenschale, 1 EL gehackten Thymian, 1 Ei, und 100 g Mandeln verrühren.
Teig aus dem Kühlschrank nehmen in 3 Teile teilen, zwei Teile einfrieren, 1 Teil auf einer bemehlten Arbeitsfläche auswalken. Ich habe den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gelegt, das nächste Mal würde ich eher eine Brownie-Form oder eine Tarteform nehmen und sie mit dem Teig auskleiden. Auf den Teig kommt die Ziegenkäsemasse, auf diese die Feigen auflegen.
Für 30 bis 35 min. ins Rohr schieben. Währenddessen den Orangensaft und den Staubzucker verrühren. Sobald die Tarte aus dem Rohr kommt, die Glasur über den heißen Kuchen träufeln, oben drüber die Thymianblättchen streuen.

Warm genießen. (Wahrscheinlich geht auch kalt, aber bei uns war die Tarte im Nu aufgegessen.)


Fazit: Sehr guter, sehr einfach zu machender Kuchen. Wenn man den Teig vielleicht sogar im Tiefkühler hat, muss man nur mehr den Belag zusammenrühren, backen, essen. Auch sehr fein führ Gäste. Nur weil der Kuchen einfach geht, sollte man bloß nicht glauben, dass der nicht elegant schmeckt!





The Apricot Lady: Apfelschlangerl
Giftigeblonde: Scheiterhaufen-Minis





Kommentare :

  1. Das glaube ich aufs Wort, dass der köstlich schmeckt liebe Susi!
    und frische FEigen! sooo guut!
    Mir hat die Margareta gestern eine aus ihrem Garten gebracht, die war aber sowas von guuuuut!

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Margarete ist eine Liebe! Die hat mich letztes Jahr mit Feigenblättern versorgt, aus denen ich dann köstliches Öl gemacht habe.

      Löschen
    2. ich denk das war vom selben Feigenbaum ggg,..ja sie is eine urliebe!

      Löschen
  2. Suuuper gut, finde ich das! Feigen und so das lass ich mit gefallen. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frische Feigen sind schon eine Köstlichkeit! Jedes Jahr im Süden esse ich die jeden Tag.

      Löschen
  3. Mmmmmhhhh ... das klingt ja sowas von köstlich! Nachmach-Verpflichtung - soeben notiert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sitzt ja mit Margareta an einer wunderbaren Feigenquelle. ;)

      Löschen
  4. Ohhh Susi, was für eine Herrlichkeit, Feigen und Ziegenkäse!!! - das werd ich unbedingt nachmachen!
    ♥lichst Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das würde mich freuen, wenn du das nachmachst. :)

      Löschen
  5. Ach das sieht aber köstlich aus *.*
    Das wäre mal ein Blätterteig, den ich auch selbst machen könnte. Beim normalen Blätterteig geht das leider nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Österreicherin, die Topfenblätterteig nicht kennt? Das geht nicht. Dich bekehre ich auch noch. ;)

      Löschen
  6. das ist ja farbenfroh und hübsch, ein sehr schönes herbstliches Gericht!! Feigen machen sich immer gut, lg

    AntwortenLöschen