Mittwoch, 23. Dezember 2015

Weihnachtsei 2015

Lieb ist mir meine Tradition mittlerweile geworden, zu Weihnachten einfach ein Ei zu präsentieren. Schön geruhsam, während sich überall die Tische biegen und grandiose Menüs gekocht werden. Der Turbohausmann und ich lassen es immer sehr ruhig angehen zu Weihnachten. Ein Ei zum Frühstück, am Abend gehen wir essen und danach meistens ins Kino oder in ein Konzert. Der Abend gehört ganz uns und manchmal haben wir sogar das Glück, dass ein paar Schneeflöckchen tanzen und wir durch die leergefegte Innenstadt bummeln können, wo alles bombastisch beleuchtet ist. Das ist richtig kitschig schön.
 
Aber zurück zum Weihnachtsei: Erst dachte ich, es wird schön langsam schwer, wieder eine einfache Eizubereitung zu finden, aber dann bin ich draufgekommen, ich habe noch kein weiches Ei am Blog! Ja hallo!

Wobei: Ganz so einfach ist ein gekochtes Ei eh nicht, muss ich sagen.
Zu den Spielregeln gehört, dass man das Ei rechtzeitig aus dem Kühlschrank legen muss, weil sonst platzt die Schale, wenn man das Ei ins kochende Wasser reingibt. Wenn man (wie ich regelmäßig) auf das Herauslegen vergisst, kann man das Ei auf einen Esslöffel legen und für eine halbe Minute mit einer Seite ins kochende Wasser halten, dann umdrehen und auch die zweite Seite auf diese Weise vorwärmen.

Wie lange man es kocht? Kommt auf die Größe an. Meine Lieblingseier, die aus diesem Vorzeigeprojekt stammen, sind sehr klein, da reichen mir 5 Minuten Kochdauer. Das Ei auf dem Foto stammt von einem Biobauern, da hat das Hendl zugeschlagen und ein wahres Monstrum gelegt, das habe ich 7 Minuten gekocht.
Wer es ganz genau wissen will, wie lange das Ei brauchen wird, kauft sich das Buch Die Genussformel, da findet man eine Kurve drinnen, in die man das Ei legen kann, so kann man die Gardauer ablesen.

Man isst bitte das Ei mit einem Hornlöffel, weil Metall den Geschmack beeinträchtigen kann. Und dann nimmt man am besten Flockensalz - Fleur de Sel aus Frankreich, Maldon aus England, mein geliebtes Flockensalz aus Tunesien, das dort in einem ausgetrockneten Salzsee gewonnen wird, oder mein dieses Jahr in Kroatien erworbenes. Die Körnung unterscheidet sich bei allen, aber es zeichnet diese Salze durchgehend aus, dass es weiche Salzkristalle sind, die man mit der Zunge auf dem Gaumen zerdrücken kann. Bitte kein grobes Meersalz, das man im Supermarkt in Halbkilopackungen kaufen kann, denn das ist viel zu hart. Da drauf rumzubeißen macht keinen Spaß.




Und nun kommt noch ein Trick: Man esse Sardellenbrot dazu! Ja, wirklich einfach Sardellen, wenn irgendwie geht, die hellen. Also mir zumindest schmecken die besser als die meisten dunklen - Ausnahmen bestätigen die Regel, zum Beispiel die beim Barolista erhältlichen, deren Namen ich leider veregessen habe.
Als ich das Brot gegessen habe, war ich gleich wieder in meine Kindheit versetzt. Wenn man damals zwischendurch Hunger hatte, dann ging man nicht schnell irgendwohin, um Fast Food zu kaufen, sondern es gab zum Beispiel Butterbrot mit Sardellenpaste. Diese gekaufte Billigstofer-Paste von damals muss ich nun nicht mehr haben, aber die Kombination an sich ist wirklich super!

Man toaste das Brot, lasse es auskühlen und bestreiche es mit Butter. Dann hacke man die Sardellen ganz klein, sodass man sie richtig aufs Brot streichen kann. Man kann dann das Brot in Streifen schneiden und in das weiche Ei tunken oder das Ei auf die Sardellen kleckern - wie auch immer. Es schmeckt in allen Varianten.

Ich persönlich brauche dann kein Salz mehr zum Ei, weil mir die Sardellen salzig genug sind.

Gefunden habe ich diese Anregung mit dem Sardellenbrot im guardian.



Damit wünsche ich allen Engerln und Engerlingen frohe Weihnachten, ein braves Christkind und geruhsame Tage im Kreis eurer Lieben!

Meine bisherigen Weihnachtseier:
2011
2012
2013
2014


Noch ein bissi was zum Schmunzeln ...

Kommentare :

  1. Dir auch wunderbare Weihnachten! Dein Fest ist genau nach meinem Geschmack - sollten die Kids jemals aus den Haus sein ;-) , dann machen wir das auch so....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du weiter so gut kochst, wirst du sie nie los. ;)
      Frohe Weihnachten, liebe Susanne!

      Löschen
  2. Von mir auch die besten Weihnachtswünsche! Herr H. und ich bleiben dieses Jahr zum ersten Mal "allein" zu Hause, wurde aber auch mal Zeit. Ausgehen tun wir allerdings nicht, wir schwingen die Kochlöffel lieber selber.
    Und das mit dem Sardellenbrot werde ich probieren und überhaupt, es ist einfach schön, dass es "dich" gibt! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch mich freut es sehr, dass wir uns durch die Blogs gefunden haben!
      Eine schöne Weihnachtszeit wünsche ich euch beiden.

      Löschen
  3. Vielleicht mach ich morgen auch ein Ei... wenn der Großkampf bei der Arbeit hinter mir liegt. Traditionen für den Heiligabend sind Mangelware im Hause B....
    Schöne Weihnachtstage!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich kannst du trotz Stress ein paar geruhsame Tage verbringen.
      Frohe Weihnachten!

      Löschen
  4. ...einzigartig & bis jetzt noch nie gehört bzw. gelesen! Gut, gefällt mir ... wie sie alle auf Facebook immer zeigen.

    lg netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du vor Weihnachten wieder aufgetaucht bist. Ein Engelchen quasi!

      Löschen
  5. Liebe Susi, auch für dich und den Turbohausmann wunderschöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Und danke für diese Inspiration - Ei mit Sardellenbrot muss ausprobiert werden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      ruhige Tage im traumhaften Tessin wünsche ich euch! Vielleicht sehen wir uns ja mal in Wien, wenn ihr den Sohn besucht.
      Schöne Tage euch beiden!

      Löschen
  6. Liebe Susi, danke für diesen Schmunzler - herrlich ;-)))
    Ich wünsche dir auch ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch - ich freu mich, wenn wir uns im nächsten Jahr auch wieder regelmäßig lesen :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria,
      danke für die lieben Weihnachtswünsche. Auch dir geruhsame Tage mit deinen Lieben. Genieß die Zeit!

      Löschen
  7. DAS Ei! ist da!
    Und ich dachte es kommt erst morgen, so kann man sich täuschen.

    Für mich siehts nach einem perfekt weich gekochten Ei aus, genauso mag ich es auch.
    Und mit Sardellenbrot...BESTENS!

    Und ich gestehe, hin und wieder kaufe ich mir immer noch die billigsdorfer Sardellenpasta, die übrigens gar nicht mehr soo billig ist, einfach nur um den Geschmack der Kindheit wieder zu haben.
    Natürlich sind die "guten" im Ganzen besser,..aber siehe oben!

    Liebe Susi, Dir und dem Turbohausmann einen 24. Dezember der für Euch perfekt passt, Schnee wird's wohl nicht geben, aber ich stell mir das grandios vor spät abends in der Innenstadt rumzulaufen,..hach!

    Deine BB Sina :-)


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sina,
      für deine lieben Wünsche ganz herzlichen Dank!
      Wahrscheinlich schmeckt mir Sardellenpasta inzwischen eh auch wieder so aus Jugenderinnerungsgründen, aber ich hab sie schon lang nicht mehr gekauft.
      Dir und deinen Lieben die allerbesten Weihnachtswünsche! Lasst es euch gut gehen.

      Löschen
  8. Dann hab einen zauberhaften Abend und eine wundervolle Christnacht. Die Schneeflocken werde wohl nicht tanzen - aber du vielleicht!
    Ich drück dich auch
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth,
      danke für deine lieben Worte.
      War wohl nix mit tanzen - zu viel gegessen. :o

      Löschen
  9. Dir auch schöne Weihnachten :-) ein schönes Ei gibt es später zum Frühstück auch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta,
      so ein weiches Ei ist schon was tolles zum Frühstück!
      Frohe Weihnachten noch einmal.

      Löschen
  10. ich habe schon auf dein heuriges Weihnachtsei gewartet... die Billigsdorfer Sardellenpasta ist gar so übel nicht und sie ist vor allem schnell auf dem Brot.
    Eine schöne Weihnachtszeit wünsche ich dir, lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Friederike,
      schön langsam glaub ich, ich muss diese Sardellenpaste doch einmal kaufen.

      Frohe Festtage wünsch ich dir!

      Löschen
  11. Wunderbar! Ich liebe das jährliche weihnachtliche Frühstücksei bei Dir :D
    Ich hoffe, Ihr hattet schöne Feiertage!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,
      wir hatten recht geruhsame Feiertage - ganz nach meinem Geschmack!
      Du hoffentlich auch. Ich habe schon gelesen, dass deine Pulled-Viecher ansteckend sind. ;)

      Löschen
  12. Klingt wirklich extrem lecker und ich stimme völlig überein. Weiche Eier kochen ist eine Kunst. Meine werden fast jeden Tag etwas anders und bis ich wieder zu der wachsweich gewünschten Variante kam, brauchte es Wochen. ;) War total aus der Übung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Rabin! Von dir habe ich schon lange nichts gelesen. Schön, dass du wieder da bist. :)
      Bei mir gibt es unter der Woche meistens Porridge oder Salat und das meist recht spät - Spätstück quasi.

      Löschen
  13. Ich bin der Meinung, dass ein perfekt gekochtes Ei (für uns also weich) einen Menschen glücklich machen kann. Schön, dass du deinem ein Denkmal gesetzt hast!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das denke ich generell, dass es viele einfache Gerichte gibt, die Menschen glücklich machen können.
      Freut mich, dass dir das Ei gefällt. :)

      Löschen
  14. Ich hoffe, du hattest besinnliche Tage. Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins Neue Jahr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Ulrike. Es war sehr gemütlich und ist es immer noch. Auch dir einen guten Rutsch!

      Löschen
  15. Gut, dann eben noch einmal in dein perfektes Frühstücksei hinein HAPPY HAPPY NEW YEAR! Alles nur erdenklich Gute
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth,
      ich bin grad seeehr blogfaul, daher findest du hier noch nichts Neues. Aber du musst dich nicht verpflichtet fühlen, dass du kommentierst.
      Dir auch alles Gute im neuen Jahr!

      Löschen
  16. Sadellenbutterbrot, daran habe ich sicher Jahrzehnte nicht mehr gedacht. Gab es immer im Winter zur Jause, wenn meine Oma ihren Tee mit einem Löffelchen Punsch getrucken hat. Bin schon auf dem Weg, eine Dose Sadellen zu besorgen .... Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, hast du auch solche Kindheitserinnerungen? :)
      Ich esse nun sicher wieder mal so ein Brot, wenn mir Sardellen übrig bleiben.

      Löschen